brett-jordan-lYW2El-YSCs-unsplash-1024x768 (1)

Geschlechtersensible Haltung

Warum das Thema wichtig ist

  • Viele Menschen können die kirchliche Lehre über Geschlechterbilder und die Konsequenzen daraus im kirchlichen Handeln nicht mehr akzeptieren.
  • Zudem bewegt sich Kirche in einem gesellschaftlichen Rahmen, der zunehmend einen anderen Umgang mit Geschlechterbildern voraussetzt.
  • Die Diskussion im „Synodalen Weg“ auf Deutschlandebene macht deutlich:
  • die Dringlichkeit eines kritischen Diskurses
  • die Erarbeitung von Lösungen auch im Bistum Aachen
  • die Notwendigkeit einer Verschränkung der Bestrebungen auf den unterschiedlichen Ebenen

Geschlechtergerechtigkeit für alle!

Für eine Kirche, in der alle Geschlechter gleich würdig und gleichberechtigt sind, muss sich viel verändern: Nicht nur weltkirchlich, auch hier im Bistum Aachen.Mit diesem Anspruch legt die Basis-AG 5 ihren Bericht vor. Ziel ist eine gendergerechte Kirche, in der alle Menschen das Recht haben, sich frei und offen zum eigenen Geschlecht, der sexuellen Identität, Orientierung und Lebensform zu bekennen, ohne dass ihnen dies zum Nachteil gereicht. Auf Dauer muss gendergerechtes Handeln in allen Bereichen kirchlichen Lebens selbstverständlich sein.In ihrem Bericht benennt die Basis-AG vor allem die Bereiche von Pastoral und Verwaltung, von Sprache, von Leitung und Vergabe von Aufgaben, von Beauftragungen und (Weihe-) Ämtern, sowie Kirchliche Lehre und Kirchliches Recht als reformbedürftig. Damit die Umsetzung und Etablierung einer solchen Kirche im Bistum Aachen zügig vorangetrieben werden kann, schlägt sie die Einrichtung einer Stabsstelle „Gender und Diversität“ vor.

BAG 5 Geschlechtergerechte Haltung und Gendergerechtigkeit
BAG 5 Geschlechtergerechte Haltung und Gendergerechtigkeit
BAG 5 Ziel ist eine gendergerechte Kirche im Bistum Aachen
BAG 5 Ziel ist eine gendergerechte Kirche im Bistum Aachen

Die konkreten Ziele

Oberziel

Ziel ist eine gendergerechte Kirche im Bistum Aachen, in der alle Menschen das Recht haben, sich frei und offen zum eigenen Geschlecht, der sexuellen Identität, Orientierung und Lebensform zu bekennen; ihnen entstehen daraus keine Nachteile. Gendergerechtes Handeln ist in allen Bereichen kirchlichen Lebens selbstverständlich.

Ziel A

Die kirchlichen Strukturen sind bis 2026 so angepasst, dass sie eine genderge-rechte Kirche verwirklichen.

Ziel B

Die Kommunikation in Wort und Schrift ist bis Ende 2026 im Bistum Aachen auf allen Ebenen und in allen Bereichen flächendeckend so gestaltet, dass niemand diskriminiert oder ausgegrenzt wird.

Ziel C

Pastorales Handeln und Kirchliche Lehre (inklusive Kirchenrecht)dienen dem Ziel einer gendergerechten Kirche.