Die Prozessphasen

Überblick

Phase I: Wir wollen reden

Für die erste Phase im Prozess, „Wir wollen reden“, wurden die Hoffnungen, Wünsche und Ideen der Menschen auf vielfältige Weise eingeholt: Unter anderem bei Veranstaltungen, mit empirischen Befragungen, mit der Auswertung von Zuschriften und mit den Analysen der Regionalteams und der Teilprozessgruppen. Aus den verschiedenen Quellen dieser Analysephase wird 2020 die zweite Phase „Wir wollen uns verändern“ konzipiert. 

Gespräch

Die Schwerpunkte der ersten Prozessphase

In diesem Handlungsfeld geht es darum, wie möglichst viele Menschen in unserem kirchlichen Leben die Freude des Evangeliums erleben können. Das betrifft zum Beispiel:

  • die Frage nach der Bedeutung des Sonntags und der Feier der Eucharistie
  • das gesamte gottesdienstliche Leben
  • verschiedene Formen des Gebets
  • die Vorbereitung auf den Empfang der Sakramente
  • den Austausch über den Glauben
  • die Chancen der Predigt
  • die Entdeckung und Förderung der besonderen Begabungen der Menschen für das Leben der Kirche (Charismen)
  • die Kultur des Dialogs mit anderen Kirchen

In diesem Handlungsfeld geht es darum, wie wir als Kirche in der pluralen Gesellschaft von heute deutlich erkennbar werden:
an unserer gelebten Nächstenliebe. Das betrifft zum Beispiel:

  • die Achtsamkeit unserer Gemeinden für die Nöte von Menschen
  • die Erkennbarkeit der Freude am Evangelium im verbandlichen caritativen Handeln
  • das Engagement von vielen Verbänden und Initiativen, die sich die Sorge um die Nächsten zur Aufgabe gemacht haben
  • die Vernetzung im diakonischen Handeln der Kirche

In diesem Handlungsfeld geht es darum, wie die konkreten Orte, an denen sich das Leben der Menschen heute abspielt, zu Orten des Glaubens werden können. Das betrifft zum Beispiel:

  • die Weitergabe des Glaubens in Kindertagesstätten, Schulen, Jugend- und Bildungseinrichtungen
  • die Chancen der Glaubensvermittlung in katholischen Verbänden
  • die Chance, dem Glauben an unerwarteten Orten zu begegnen
  • die Chancen der Kommunikation über den Glauben in den Medien

In diesem Handlungsfeld geht es darum, wie wir den organisatorischen Aufbau unserer Kirche weiterentwickeln, um den Anliegen der Handlungsfelder 1 bis 3 Priorität zu geben. Das betrifft zum Beispiel:

  • die Gestaltung der Kirche am Ort
  • die Weiterentwicklung der Pfarreien
  • die Chancen der Entwicklung unserer Regionen
  • die Weiterentwicklung der Mitverantwortung unserer Gremien
  • die Weiterentwicklung der Bistumsverwaltung

Eindrücke aus der ersten Prozessphase

Ergebnisse

Phase II: Wir wollen uns verändern

Die zweite Phase nennt sich „Wir wollen uns verändern“. Auf Grundlage der Analysephase entstanden durch die Arbeit der Basis-AGs bzw. zuständigen Einrichtungen Roadmaps für die einzelnen Themen: Was sind die Kriterien, Leitlinien und Mindeststandards, mit denen zukünftig gearbeitet werden soll?

Die erste Phase „Wir wollen reden“ des „Heute bei dir“-Prozesses war nach vier Handlungsfeldern gegliedert, diese Rolle wird in der zweiten Phase „Wir wollen uns verändern“ von acht Themenschwerpunkten übernommen. Diese entstanden aus der Arbeit der ersten Phase – den Berichten der Teilprozessgruppen, der Regionalteams, des Jugendchecks, den Umfragen und Veranstaltungen und den Empfehlungen der Lenkungsgruppe des Prozesses. 

Jeder der acht Themenschwerpunkte wird zwischen Sommer 2020 und Sommer 2021 von je einer Basis-AG bearbeitet. Experimentell und kreativ unterstützt werden die Basis-AGs dabei unter anderem von der Innovationsplattform im Bistum Aachen. Die Basis-AGs können zusätzlich Foren oder Ähnliches initiieren, um eine breitere Öffentlichkeit an der Arbeit zu beteiligen. 

Basis AG 1

Den Rahmen bilden folgende Arbeitsprinzipien: geistlich, vernetzt, empirisch, innovativ, selbstorganisiert, regionalisiert, auf Augenhöhe, unter Ungewissheit und subsidiär.

Alle übrigen der Themen im „Heute bei dir“-Prozess, die in Phase 1 identifiziert wurden, werden entweder

  • in den Fachabteilungen des Generalvikariats bzw. in den zuständigen Einrichtungen des Bistums bearbeitet.
  • oder zu einem späteren Zeitpunkt bearbeitet.
  • oder in einem passenden Themenschwerpunkt mitbearbeitet.
  • oder mit dem Synodalen Weg der Deutschen Bischofskonferenz verschränkt.
Synodale Beratung

Phase III: Wir wollen neu handeln

Beginnt im März 2022 und wird voraussichtlich bis 2026 andauern.

Interessiert?
Dann schicken wir Ihnen bis dahin gerne alle aktuellen Informationen.