Zum Inhalt springen
Für Lebenslustige

Willkommens- und Kommunikationskultur

Vorläufiger Beschluss des Synodalkreises im Rahmen des synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess „Heute bei dir“

Willkommenskultur

Die Grundhaltung der Willkommenskultur entspricht einem Dialog und einem Voneinander-Lernen aus Interesse am Menschen in Demut, Wertschätzung, Offenheit und der Achtung von Vielfalt. Dabei werden die jeweiligen sozial-kulturellen Lebenshintergründe berücksichtigt. Dies entspricht unserem Gottesbild und spiegelt das Selbstverständnis von uns als Kirche wieder.

Zum Wirksamwerden von Willkommenskultur gehört unbedingt auch eine Achtsamkeit und Kompetenz für ästhetische Rahmenbedingungen.

Aus jedem Dialog in Freiheit kann Begegnung von Menschen und Gott hervorgehen, und er ist darin unverzichtbare Grundlage für die Ermöglichung von christlichem Handeln und Gemeinschaft.

Ziele der Willkommenskultur sind Wachstum der Identität und des Glaubens Einzelner sowie der Gemeinschaft.

Kommunikationskultur

Der Synodalkreis beschließt die Erstellung und Umsetzung eines auf Vernetzung ausgerichteten Kommunikationskonzeptes für die Kirche im Bistum Aachen:

  • Dieses adressiert alle Ebenen und Akteure im Bistum Aachen. Zielgruppengerecht werden verstärkt digitale Formate gesucht.
  • Dieses beschreibt Vernetzung und die jeweilige Verantwortung von hauptamtlich Mitarbeitenden und ehrenamtlich Engagierten in Kommunikation.
  • Dieses beschreibt Standards von Krisenmanagement und -kommunikation für bistümliche Einrichtungen und Körperschaften.
  • Dieses ermöglicht Partizipation & Mitgestaltung.
  • Dieses ermöglicht Professionalisierung durch Begleitung und Qualifizierung.
  • Dieses zielt auf authentische Kommunikation, die Ambivalenzen und Unterschiedlichkeiten glaubwürdig deutlich macht.
  • Dieses ermöglicht die Darstellung der vielfältigen Ebenen und Akteure und Orte im Bistum Aachen.
  • Dieses sorgt für eine zielgruppen- und serviceorientierte, verlässliche Kommunikation und Ansprechbarkeit.
  • Dieses unterstützt die jeweilige Kommunikation der verschiedenen Ebenen und Akteure und Orte von Kirche und sorgt für eine möglichst dezentrale und subsidiäre Medienpräsenz und -verantwortung.
Realisierung der Willkommens- und Kommunikationskultur

Für eine nachhaltige Realisierung der Beschlüsse braucht es eine angemessene Transparenz und Offenheit sowie eine Partizipations-, Beschwerde- und Fehlerkultur. Dafür werden Standards von Willkommens- und Kommunikationskultur innerhalb des Bistums Aachen erarbeitet und verbindlich als solche definiert.

Dabei steht der menschliche Kontakt im Vordergrund, der sich in einem Vertrauensvorschuss ausdrückt.

Dies wird auch durch eine kritische Überprüfung aller bürokratischen Kommunikationshürden unterstützt.

Diese Standards werden für hauptamtliches Personal durch verbindliche Evaluationen abgesichert und finden Eingang in die Personalarbeit.

Diese werden auch für freiwillig Engagierte partizipatorisch entwickelt und entsprechende Qualifizierungsangebote werden bereitgestellt.

Dieser vorläufige Beschluss zur Willkommens- und Kommunikationskultur (BAG 4) wurde am 18.12.2021 im KonsenT beschlossen.

Christoph Tenberken, Mitglied der Basis-AG

Christoph Tenberken

„Ich freue mich, dass der Synodalkreis die von uns erarbeiteten Ziele und Handlungsempfehlungen als relevante Grundlage für die weitere Arbeit im Heute bei dir-Prozess angenommen hat. Viel wichtiger ist mir jedoch, dass die gemachten Vorschläge in ihrer späteren Umsetzung mehr Lebendigkeit und Wirkung entfalten, als es der Beschluss des Synodalkreises derzeit vermuten lässt. Letztlich leben Kommunikation und Willkommenskultur nicht durch vorgeschriebene Standards, sondern durch die gelebte Umsetzung vor Ort.“ 

Elodie Scholten, Mitglied des Synodalkreises

Elodie Scholten

„Der Beschluss zur Willkommens- und Kommunikationskultur vermittelt eine Grundhaltung der Offenheit und eine Anerkennung und Wertschätzung von Vielfalt in der Gesellschaft, die ich sehr begrüße. Besonders wichtig finde ich außerdem die Partizipations- und die Fehlerkultur, die etabliert werden soll. Schon in der Umsetzungsphase muss auf diesen Wertewandel hingearbeitet werden.“ 

Warum das Thema wichtig ist

  • Der Zugang der Menschen zur Botschaft Jesu Christi ist nicht mehr selbstverständlich.
  • Noch weniger gibt es eine selbstverständliche Zugehörigkeit zur Kirche.
  • Zugleich ist festzustellen, dass nur noch eine Minderheit der unterschiedlichen Gruppen und Milieus erreicht wird. 
     
    > Deshalb kommt der Weiterentwicklung der Willkommenskultur eine besondere Bedeutung zu – sie ist Voraussetzung und Chance, mit Menschen in Kontakt und ins Gespräch zu kommen. Zugleich gibt es einen hohen Bedarf an einer Erneuerung der Kommunikationskultur und der internen und externen Öffentlichkeitsarbeit.

Reputation durch Transparenz und Vertrauen

Ob Vertrauen, Glaubwürdigkeit oder Transparenz. Kommunikation und Haltung entscheiden mit darüber, wie das Bistum Aachen in all seinen Einrichtungen und pastoralen Räumen wahrgenommen wird. Die Basis-AG4 hat sich deshalb intensiv mit der Öffentlichkeitsarbeit sowie internen und externen Kommunikation beschäftigt. Der Basis-AG kommt es ganz besonders auf eine Veränderung der Haltung an –bei Bischöfen, Priestern, allen Mitarbeitenden.

Sie sollen

  • offen und transparent sein in der internen und externen Kommunikation
  • im Dialog mit und als Teil der Gesellschaft•integrierend und wertschätzend
  • innovativ, mutig und ohne Angst (flache Hierarchien)

Dazu bedarf es einer Professionalisierung. Die beginnt mit einer adäquaten technischen Grundausstattung. Dazu gehört aber auch die Einsicht, dass etwa gut gemachte Öffentlichkeitsarbeit nicht der selbst gebastelte Flyer ist, die Homepage ohne aktuelle Termine oder der nebenher mehr schlecht als recht gepflegte Social-Media-Auftritt.

Jeder haupt-und ehrenamtlich Mitarbeitende ist ein wichtiger Multiplikator. Sie benötigen Unterstützung: Schulungen und Fortbildungen, Ideen, Vorlagen, Best-Practice-Beispiele, Vernetzung untereinander und mit (externen) Experten. Dies führt letztlich dazu, so die Basis-AG, dass sich die Kirche im Bistum Aachen wieder stärker an der Begegnung Jesu mit Zachäus und dem „Heute bei dir“-Gedanken orientiert und sich als einladende Kirche versteht.

Die konkreten Ziele

Oberziel

  1. wertschätzende und achtsame Kommunikation und Führung
  2. effiziente, digitalisierte und professio- nalisierte Kommunikation
  3. gelebte Willkommenskultur