Zum Inhalt springen
Für Weltverbesserer

Charismen-Orientierung im Ehrenamt

Vorläufiger Beschluss des Synodalkreises im Rahmen des synodalen Gesprächs- und Veränderungsprozess „Heute bei dir“

Anmerkung aus der Gesamtschau der Beschlüsse: Der Synodalkreis erkennt in der Gesamtschau, dass an diesem Punkt eine Hinführung fehlt. Diese wird im Nachgang zu den Synodalversammlungen vom Synodalkreis aus allen Beratungsergebnissen ergänzt.

Beschlusstext:

Der Synodalkreis beschließt die Installierung einer neuen Organisationseinheit mit dem Arbeitstitel „Engagement-Management“, die in Kooperation mit anderen kirchlichen und nicht-kirchlichen Akteuren

  1.  ein entwicklungsorientiertes Netzwerk für Engagementförderung errichtet bzw. weiterentwickelt und wirksame Steuerungsformen zu dessen Qualifizierung, Förderung und Begleitung, Evaluation sowie Multiplikation auch personell sicherstellt,
  2. eine entwicklungsorientierte Programmatik aufstellt, die einen am BAG-Bericht orientierten Paradigmenwechsel implementiert und engagierte Menschen in wachsenden insbesondere auch digitalen Netzwerken miteinander verbindet.
  3. die gemeinsame Formen der Charismenförderung, gelebter Spiritualität und echter Begegnungen in Vielfalt ermöglicht.

Dieser vorläufige Beschluss zur Charismen-Orientierung im Ehrenamt (BAG 8) wurde am 23.10.2021 im KonsenT beschlossen.

Uschi Grab, Mitglied der Basis-AG

Uschi Grab

„Unser Anliegen, so kann ich hoffentlich für alle sagen, war es, den Menschen, die noch ihr Engagement in diese Kirche(nstrukturen) einbringen, Nahrung und Unterstützung anzubieten, damit ihren Ressourcen mehr Wertschätzung und Anerkennung zuteil wird. Nur weil die Engagierten einmal den ‚kleinen Finger‘ gereicht haben, darf die Kirche dieses hohe Gut nicht ‚verschleißen‘. Trotz der erschwerten Bedingungen einer Pandemie, ist es unserer Basis-AG 8 gelungen, sich charismenorientiert auf Augenhöhe auseinanderzusetzen. Wir haben uns weder gescheut, Glaubensfragen miteinander zur Disposition zu stellen, noch wissenschaftliche Sprache zu hinterfragen.“

Achim Köhler, Mitglied des Synodalkreises

Achim Köhler

„Den Beschluss zur ‚Charismenorientierung im Ehrenamt‘ finde ich sehr wichtig. Der neue Blickwinkel auf das Engagement, nämlich von den Interessen und den Möglichkeiten der Menschen auszugehen, die sich engagieren möchten, wird unsere Kirche verändern. Der Aufbau eines modernen Engagement-Managements sehe ich als einen notwendigen Schritt an. Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass ‚herkömmliche‘ Formen des Engagements auch in Zukunft noch gefragt sein werden, beispielsweise in der Leitung der Orte von Kirche oder der Pastoralen Räume. Aber jegliche Formen des Engagements finde ich wertvoll.“

Warum das Thema wichtig ist

  • Ehrenamtliches Engagement ist zukünftig noch mehr als bisher Basis kirchlichen Handelns und wichtiger Teil der Glaubenserfahrung.
  • Es gilt die Vielfalt von ehrenamtlichen Handlungs-, Beteiligungs- und Entfaltungsräumen weiterzuentwickeln – …bis hin zu einer stärkeren Einbindung in Leitungsaufgaben
     
    > Dabei zeigt sich die Charismenorientierung als Herausforderung gegenüber der Aufgabenorientierung.

Wie entfaltet die Kraft von Charismen und Engagement stärkere Wirkung?

Für die Kirche der Zukunft geht es um einen Kulturwandel, damit Teilnahme und Teilhabe aller Christ:innen in Kirche ermöglicht wird. Wird dieser Paradigmenwechsel mit allen Konsequenzen im Bistum Aachen angestrebt, dann werden mehr Menschen charismenorientiert engagiert sein, ihr Engagement ist wertgeschätzt und wirkungsvoll. Dieses Engagement lebt aus der spirituellen Quelle der Taufwürde aller Getauften und fördert eine geschwisterliche Gemeinschaft. Dies ist eine Chance, die Kirche neu zu beleben und gesellschaftlich vielfältig sichtbar zu machen, sowie dialogfähig und relevant zu bleiben.Die Basis-AG 8 kommt zu dem Schluss, dass nur durch eine professionalisierte Förderung und Koordination von Engagierten und eine „Spiritualität des Engagements“ künftig ein ertragreiches Wirken durch Kirche in der Gesellschaft möglich sein wird. Dazu hat sie zehn Teilzeile und Maßnahmen formuliert, davon vier prioritäre. Alle zusammen bilden ein System der Engagement-Förderung und -Koordination mit den Teilaspekten: Spirituelle Vielfalt und Engagement-Seelsorge, Engagement-Koordination auf allen pastoralen Ebenen mit den Elementen: Bildungsprogramm, Wissensmanagement, Methodenentwicklung, Kommunikation, Innovation, Evaluation.

Die konkreten Ziele

Oberziel

Die Oberziele sind:

  1. Spiritualität ist für die freiwillig Engagierten als Quelle ihres Handelns erfahrbar.
  2. Die Engagementförderung und -koordination ist auf den drei Ebenen (Bistum, Regionen und pastorale Räume) etabliert.
Basis-AG 8: Charismenorientierung im Ehrenamt

Basis-AG 8: Charismenorientierung im Ehrenamt

Die Ergebnisse im Detail